"Wie in alten Zeiten" - Adventsbasar 2018

Am 23. und 24. November fand der inzwischen 42. Adventsbasar in St. Theresia vom Kinde Jesu statt. Nach bekanntem Konzept wurden Deko- und Geschenkartikel, Plätzchen, Brot, Marmeladen und Liköre zum Verkauf angeboten - alles hand- und hausgemacht.

Doch obwohl der Basar schon seit 42 Jahren so oder so ähnlich jedes Jahr veranstaltet wird,  scheint das Interesse nicht verblasst zu sein. Bei der ersten Öffnung am Freitag, dem 23. November, zeigte der große Andrang, dass viele der Stammkunden nichts vom Angebot versäumen wollten. Aber vielleicht waren es auch die gewohnt köstlichen Waffeln des Klön-Cafés, die parallel angeboten wurden und als Ausklang des Basarbesuchs reichlich genossen wurden, die die Menschen lockten?

Auch am Samstag, wo es traditionell einen nicht so großen Andrang gibt, besuchten viele Kunden den Basar, so dass es kontinuierlich Betrieb gab. Auch an diesem Tag konnte man es sich gut gehen lassen, wie auch in den vergangenen Jahren üblich bei selbstgebackenem Kuchen und fair gehandeltem Kaffee. Vielen Dank an dieser Stelle den vielen Spendern des Kuchens, die so zum Gelingen des Basars und zu dessen Ergebnis beitrugen, das wie üblich als Spende an Missionsprojekte in Südamerika, Indien und Israel/Palestina fließen wird.

Inzwischen steht das Ergebnis fest: Zusammen mit Reste-Verkäufen während der Veranstaltungen in der Gemeinde in den Wochen nach dem Basar wurden ca. 3200 € eingenommen.

In der heiligen Messe am 25. November dankte die Gemeinde den Mit-Gründern und langjährigen Mitgliedern des Handarbeitskreises, der in fast 42 Jahren zunächst vollständig, seit einigen Jahren aber immer noch federführend, den Advents- und natürlich auch den seit vielen Jahren ebenso traditionellen Frühlingsbasar ausrichtete. Aus Altersgründen möchten sich die Aktiven des Handarbeitskreises zurückziehen und haben deshalb schon seit einigen Jahren Aufgaben an einen neu entstandenen Kreis von Aktiven übergeben. Dieser Kreis stattet seitdem durch Zuarbeit die Basare zu einem großen Teil aus und wird sie auch weiterführen, so dass Sie als Kunden auch zukünftig zweimal im Jahr Handgearbeitetes für Auge und Gaumen erstehen können.

Nach oben

 

Nach oben