Das christliche Buch

Bild: Paul Bence (CC BY-NC 2.0)

Mit unserem Buchtipp wollen wir Ihnen von Zeit zu Zeit ein Buch vorstellen, das sich mit dem christlichen Glauben befasst.
Wir verfolgen dabei einen ökumenischen Gedanken und werden bei der Buchauswahl nicht nur Bücher aus dem katholischen Bereich berücksichtigen.

"Löscht den Geist nicht aus! Verachtet prophetisches Reden nicht! Prüft alles und behaltet das Gute!"
(Thessalonicher  5,19-21)


Jeremy Hammond (Hrsg.) - Frei. Mann. Sein.

Stell dich dem Kampf um sexuelle Reinheit

In diesem Video spricht der Herausgeber Jeremy Hammond über sein Buch.

 

 

"Gottes Wort und sein Sohn hat Kraft dieses Thema zu brechen." (Zitat aus dem Video)

Jeremy Hammond war selbst verstrickt in die Sucht nach Pornografie, deshalb ist sein Engagement in diesem heiklen Tabuthema authentisch, ehrlich und glaubhaft. Das Buch stellt in sich einen Kurs dar zur Erlangung eines geistlichen Rüstzeugs, um gegen diese Sucht anzukämpfen.

So berichtete unlängst das Onlineportal kath.net von einer amerikanischen Umfrage unter Chtisten, wonach 2 Drittel der befragten Männer mindestens einmal im Monat Pornografie konsumieren. Unter denjenigen, die Pornografie täglich anschauen ist der Anteil unter den christlichen Männern mit 7 Prozent soger höher als bei nichtchristlichen Männern mit 3 Prozent. (Quelle: kath.net)

Bei sicherlich nicht allen kann man von Sucht reden, aber die Zahlen machen deutlich, dass wir es mit einem echten Problem zu tun haben. Und mehr und mehr betrifft dieses Thema auch Frauen. Auch wenn man der Meinung ist, dass es einem doch freigestellt ist, ob man Pornografie konsomiere oder nicht, kann man sich nicht des Arguments erwehren, dass, wenn dieses Verhalten z.B. bestehende Beziehungen beinflusst, ein Maß erreicht ist, dass man sich dieser Thematik stellen sollte.

Der Herausgeber bemängelt, dass er, wohin er sich auch umgeschaut hat, keine Hilfsangebote im christlichen Umfeld fand, das sich mit seinem Problem befasst. Deshalb startete er selbst eine Gruppe, die sich gemeinsam mit Gottes Wort auf den Weg machte, sich gegen diese zerstörerische Macht zu stellen. Er spricht von einem Kampf, denn, wenn es sich wirklich um eine Sucht handelt, lässt diese einen nicht so leicht aus den Fängen. Er erkennt, dass er aus eigener Kraft nicht herausfindet und entdeckt die Kraft des Wortes Gottes, die er erfolgreich im Kampf gegen seine Sucht einsetzt.

So sind vor allem die Männer aufgefordert, sich selbst zu prüfen, wie es mit ihnen persönlich mit dem Konsum von Pornografie bestellt ist. Da es ein Tabuthema ist, haben manche vielleicht das Gefühl, sie seien nur einer von wenigen und wollen dieses Thema perönlich deshalb lieber nicht angehen. Der hier vorliegende Kurs kann allen Männern und Frauen Mut machen sich selbst und Ihr Handeln ehrlich vor Gott kritisch in den Blick zu nehmen. Er kennt uns Menschen durch und durch und wird auch nicht erschrocken sein, wenn wir mit diesem Thema zu Ihm kommen. Er wird sich freuen und jeden einzelnen seine geöffneten Arme entgegenstrecken. In Ihm ist Heil und in Ihm ist Kraft.

Das Buch Frei. Mann. Sein. stellt somit, ergänzend zu einer qualifizierten Therapie, ein geeignetes Werkzeug an die Hand wirklich frei zu werden, wie es uns von Gott zugesagt ist. Durch den bewussten Einsatz von Gottes Wort, dass uns durch die Bibel geoffenbart ist, können wir uns Seiner Unterstützung sicher sein.

Ich persönlich glaube, dass es kaum einen Mann und eine Frau geben wird, der/die nicht in irgend einer Form eine Erfahrung mit Pornografie gemacht hat. Deshalb lege ich jedem Interessierten die Lektüre dieses Buches ans Herz, auch wenn man nicht vor hat in dieser Sache tätig zu werden.

---> Leseprobe

 

Anmerkung: Die in diesem Buch beschriebenen Praktiken und Tipps sind kein Ersatz für eine qualifizierte Psychotherapie. Personen mit einer Suchterkrankung sollten immer einen Arzt oder Psychotherapeuten aufsuchen und sich fachliche Hilfe und Beratung holen.

 vorgestellt von Günter Beck


Tobias Faix - Jesus Style

Bild: G. Beck

Überraschend anders!

Der  Untertitel dieses Buches macht macht neugierig. Was erwartet mich in diesem Buch? Was ist da so anders und was ist das überraschende daran? Wenn ich Dich jetzt mit diesen Fragen neugierig gemacht habe, dann lade ich Dich ein, auf Entdeckungsreise zu gehen, wie es ist, den Style von Jesus, seinen Lebensstil kennenzulernen. Und noch mehr. Jesus fordert Dich auf, seinem Beispiel zu folgen und mehr und mehr nach seinem Vorbild zu leben. Er will Dich verändern, damit Du frei wirst und nicht mehr jedem Trend hinterherlaufen musst, nur um cool zu sein.

Entdecke Deinen individuellen Style indem Du mehr und mehr den Jesus Style zu Deinem Style machst. Dabei geht es nicht darum, jetzt eben diesem Trend zu kopieren und genauso herumzulaufen, wie es in diesem Style jetzt üblich ist. Es geht darum Dich selbst zu entdecken und was Jesus konkret mit Deinem Leben zu tun hat. Heraus kommt ein individueller Style, der genau zu Dir passt, weil es eben Dein Style ist.

Tobias Faix gibt Dir mit diesem Buch eine Hilfe an die Hand, die Dir dabei helfen kann, diesen, Dir eigenen Style zu entdecken. Dabei kommen Themen zu Sprache, die Dir im Alltag begegnen. Es gilt, die 12 Themen nicht nur abzuarbeiten, sondern mit in Deinen Alltag zu nehmen und in der Realität zu testen. Es wird empfohlen jeweils wöchentlich ein Kapitel zu lesen und in der kommenden Woche die  passende Übung dazu zu trainieren. Auch wenn Dir das anfangs etwas seltsam vorkommen mag - bleib am Ball und halte durch.

Das Buch richtet sich an junge Menschen, die neugierig sind und etwas Neues ausprobieren möchten um im Glauben zu wachsen, sich selbst und Jesus besser kennen lernen wollen und bereit sind, dafür auch mal etwas zu wagen. Auf diesem Weg kann so maches überraschende entdeckt werden. Sei es, dass man Seiten an sich entdeckt, die man selbst nicht kannte oder dass man entdeckt, dass das Leben mit Jesus spannend und aufregend sein kann - also nichts für Langweiler.

Auch für die Grupenarbeit z.B. der Messdiener*innen, der KjG oder der Pfadfinder*innen kann ich mir dieses Buch gut vorstellen. Über einen gewissen Zeitraum sollte es möglich sein, eine halbe Stunde des wöchentlichen Treffens in Glaubensdingen zu investieren.

 

Anmerkung: Das Buch erschien bereits 2006. Im Buch wird auf eine ergänzende Internetseite verwiesen, die allerdings jetzt abgeschaltet wurde. Stattdessen wird d* Nutzer*in auf eine andere Seite geleitet, die sich auf ihre eigene Weise mit dem Thema auseinander setzt. Meines Wissens steht diese Seite in keinem Zusammenhang mit dem hier vorgestellten Buch. Ich bitte das zu beachten.

Anmerkung2: Dieser Buchtipp kommt vielleicht ein bisschen spät, denn leider gibt es nur noch Restexemplare. Wer interessiert ist, sollte also schnell zugreifen.

---> Leseprobe

 vorgestellt von Günter Beck


Christian Olding - Klartext, bitte!

Glauben ohne Geschwätz

 

 

So kennt man ihn, wenn er Klartext redet. Kaplan Christisn Olding redet frei von der Leber weg und greift Themen auf, die die Menschen in unserer Zeit interessieren. Klartext zur Beichte, zum ökumenischen Mahl oder zum Thema Wiederverheiratung Geschiedener ... Spricht da ein Vertreter aus der katholischen Kirche? So mag sich mancher fragen, denn das, was er sagt, ist nah bei den Menschen. Keine tiefgründige theologische Abhandlung und keine verstaubte Kirchendogmatik. Und doch hat es Substanz, ist nah am Leben Jesu und am Leben der Menschen. Es entspricht sehr wohl der kirchlichen Lehre, hinterfragt aber kritisch die gelebte Praxis der traditionellen katholischen Denklweise. Nicht nur deshalb wirken seine Statements so authentisch.

Bekannt geworden ist Christian Olding als der "Pop-Kaplan". Er ist der Initiator eines Gottesdienstformates, das in der kathoischen Kirche für viel Aufregung gesorgt hat. God@Movie heißt es und integriert multimediale Inhalte gekonnt in die Lithurgie. Der Erfolg gibt ihm recht, denn mit seinem Format und seiner direkten Art Klartext über Gott und den Glauben zu reden, erreicht er nicht nur junge Christen. Auch Menschen, die sich schon lange nicht mehr in einer Kirche blicken haben lassen, tauchen auf einmal wieder auf, sind neugierig und werden auf diese Weise mit dem Wort Gottes konfrontiert. Dieses Wort ist schließlich an alle gerichtet und nicht nur an den rechtgläubigen, treuen Katholiken, der regelmäßig die sonntägliche Heilige Messe besucht.

Also ein Mann der ungewöhnlichen Wege. Ein Mensch der anstößt und anregt. Ein Mensch, der sich klar in der Nachfolge Jesu gestellt sieht und dieses auch seinen Zuhöhrern gegenüber glaubhaft bezeugt.

Um dieser Mesch zu werden, bedurfte es aber eines langen Weges, der nicht nur von Friede und Freude begleitet war. Mit seinem Buch "Klartext, bitte!" zeigt er uns seinen persönlichen Weg zum Glauben und lässt uns teilhaben gerade an den kritischen Stellen in seinem Leben. Dort, wo er nicht mehr weiter weiß und der Glaube ihn letzendlich trägt.

Und er redet Klartext, redet nicht um den heißen Brei herum. So lautet die Überschrift eines Kapitel z.B. "Betest du nicht, lebst du nicht ..." Wer bis hierher gedacht hat, dieser Kaplan preist uns einen weichgespülten Glauben an, wird hier eines Besseren belehrt. Es gibt Dinge, ohne die geht es einfach nicht. Und das muss man auch klar formulieren, denn die Entscheidung zum Glauben und die Entscheidung, eine Beziehung mit Jesus Christus einzugehen, kann man nur in Freiheit treffen, wenn auch die Bedingungen offen auf den Tisch liegen.

---> Leseprobe

 vorgestellt von Günter Beck


So bunt ist Deutschland

Mit freundlicher Genehmigung von Go Volunteer

Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht männlich und weiblich; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus. (Galater 3,28)

Und man könnte auch ergänzen: "... nicht schwarz noch braun noch weiß oder welche Hautfarbe auch immer ..." Obwohl nicht aus rein christlichem Hintergrund heraus gedacht, befasst sich dieses Buch mit einem Grundthema seit der frühen Christenheit. Von Gott sind alle Menschen geliebt, weil alle Menschen von ihm geschaffen sind. Und Gott findet, dass sie alle sehr gut sind. Deshalb freut er sich auch um jeden, der zu ihm findet, egal auf welch krummen Lebensweg das auch passieren mag.

So sollen auch wir in unseren Mitmensch unsere Schwester und unseren Bruder erkennen, den Gott von ganzen Herzen liebt.

Mit diesen Gedanken im Kopf stieß, ich mehr zufällig als gewollt, auf dieses kleine Malbuch und ich dachte spontan, dass ist ein Buchtipp auf unserer Pfarreihomepage wert. Bedenken, ob ein Malbuch jetzt wirklich das richtige Genre ist, welches man an dieser Stelle erwartet, wurden schnell verworfen: Buch ist Buch und wenn es so ein wichtiges Thema im Rahmnen der Menschenrechte behandelt, allemal.

Was wir hier vorliegen haben ist allerdings nicht nur ein einfaches Ausmalbuch mit Alltagsszenen auf denen es immer recht viele unterschiedliche Menschen zu endecken gibt. Es handelt sich vielmehr um einen ganzen Satz an Produkten die sich sehr gut ergänzen. Denn was hilft es, wenn man die unterschiedlichen Leute ausmalen möchte und für die Hautfarbe steht nur das schreckliche rosa (welcher Mensch hat schon eine rosafarbene Haut?) zur Verfügung. Wer sich dieses Malbuch zulegen möchte, ordert auch gleich den Hautfarben-Buntstiftsatz mit. Oder die hautfarbenen Wachsmalstifte. Als nützliches Accessoire dient der "So bunt ist Deutschland" Anspitzer. Weitere Artikel ergänzen die Palette rund um diese menschenverbindende Aktion.

Noch ein kurzes Wort zur Organisation, die diese Aktion gestartet hat. Go Volunteer möchte das  Ehrenamt in Deutschland fördern und betreibt dazu ein Portal, auf dem Ehrenamtsanbieter und Ehrenamtsuchende zueinander finden können. Informieren Sie sich bitte auf dem Internetportal von Go Volunteer.

Und wo bekomme ich jetzt das tolle Malbuch? Natürlich direkt beim Anbieter ---> https://www.hautfarben-buntstifte.de/

 

vorgestellt von Günter Beck

 

 


Mit der Bibel in den Urlaub

Ich glaube, ich liefere hiermit den wohl ungewöhlichsten Buchtipp ab, den Sie seit langem gelesen haben. Es ist eigentlich kein Buchtipp im engeren Sinne. Es handelt sich vielmehr um eine bestimmte Art mit einem Buch umzugehen, bzw. sich seines Inhalts zu nähern und zu Eigen zu machen.

Bible Art Journaling

"Kreatives Bibel Tagebuch" - Drei Worte sollen umschreiben, worum es bei dieser Art geht, mit dem Inhalt der Bibel etwas zu machen. Nicht jedem ist es gegeben, Texte zu analysieren und im Falle der Bibel, z.B. durch Studium tiefergehende Erkenntnisse aus ihnen zu ziehen. Dies ist keine abwertende Feststellung sondern beschreibt lediglich, dass Menschen unterschiedliche Zugänge zu den Bibeltexten haben bzw. brauchen. Neben den Selbststudium kann auch das aktive Zuhören bei Predigten oder die Auseinandersetzung mit Bibelstellen z.B. beim Bibelteilen  in einer Gruppe ein Weg sein. Wichtig dabei ist, dass das Wort in den Menschen dringt, wo es anfangen kann zu wirken und Frucht hervor zu bringen.

Das Bible Art Journaling fordert uns nun heraus, ein  biblisches Tagebuch zu führen und zwar in künstlerischer und kreativer Weise.

Mein Buchtipp lautet also konkret: Nehmen Sie auf Ihrer nächsten Reise doch mal eine Bibel mit und probieren Sie diese kreative Art aus mit Gottes Wort in Kontakt zu treten. Schauen Sie sich bitte das nachfolgende, sehr informative Video an, das anschaulich beschreibt, worum es beim Bible Art Journaling geht und wie es praktisch aussehen kann.

Noch ein paar Wort zur Vorgehensweise. Im Grunde wird ja in der Bibel direkt hineingemalt, um es ganz vereinfacht zu sagen. Ich kann mir vorstellen, dass das für Sie ein große Überwindung fordern würde, da wir vor diesem Buch und somit vor dem Worte Gottes doch einen hohen Respekt haben. Das ist auch vollkommen richtig so. Deshalb empfiehlt sich auch unbedingt die Anschaffung einer speziellen Journaling-Bibel, die extra zu diesem Zweck genügend Platz lässt, damit Sie Ihre persönliche Bibel gestalten können ohne das Wort selbst übermalen zu müssen.

Leider gibt es diese speziellen Bibel nicht in der Einheitsübersetztung, die ja im katholischen Breich üblich ist. Wenn Sie der Einheitsübersetzung den Vorzug geben, schauen Sie bitte nach einer Bibel mit etwas dickerem Papier, damit die Seiten durch Ihre Bearbeitung nicht all zu sehr leiden.

Aber auch die folgende Lösung kann Ihnen dienen, Hemmnisse zu überwinden, um sofort mit dem Journaling anzufangen. Fertigen Sie Ihre persönliche Gestaltung zu einem Bibeltext auf einem separaten Blatt Papier und legen Sie dieses anschließend an die Stelle Ihrer Bibel, wo Sie auch den Text dazu gefunden haben.

Vielleicht ist diese Form, sich mit der Bibel einmal neu auseinander zu setzen, ja genau das Richtige für Sie. Probieren Sie es ainfach mal aus - vielleicht auf Ihrer nächsten Urlaubsreise.

 

 vorgestellt von Günter Beck


Johannes Hartl - Einfach Gebet

 

Zwölfmal Training für einen veränderten Alltag

Schon wieder ein Gebetbuch? Keineswegs. Johannes Hartl gibt seinen Lesern keine Gebete vor, die man bei gegebenen Anlass aus der Tasche ziehen kann und los geht's.

Haben Sie nicht auch manchmal den Eindruck, Ihr Gebet ist kraftlos geworden? Das Herunterbeten diverser bekannter und weniger bekannter Gebete bringt Sie nicht wirklich weiter? Johannes Hartl, katholischer Theologe und Gründer des Gebetshauses in Augsburg, ist der Praxis des Gebets auf den Grund gegangen und zeigt uns in 12 anschaulichen Beispielen, wie wir das Gebet neu für uns entdecken können.

Seine Beispiele orientieren sich dabei an alltäglichen Lebenssituationen, die jeder in irgendeiner Form kennt, vielleicht sogar aus eigener Erfahrung. Am Ende fragt sich der Leser, warum er nicht schon selbst darauf gekommen war. Hartl macht es dem Leser leicht ihm in seine Gedankenwelt zu folgen und man bekommt buchstäblich Lust, das Gelesene selbst in die Tat umzusetzen. Genau darin liegt meines Erachtens der besondere Wert dieses kleinen Gebethelfers. Wenn es gelingt, die Lust am Gebet neu zu wecken und das Gebet in den Altag jedes Einzelnen zu integrieren, sind wir auf dem richtigen Weg. Auf dem Weg, der uns näher zu Jesus und dem Vater im Himmel führt. Auf dem Weg, den Alltag mit Jesus zu bestreiten und so Rat und Beistand für jeden Tag zu erhalten.

---> Leseprobe

Für Sie reingeschaut: Günter Beck