Kontakte

Sterkrade-Mitte: St. Clemens

Sterkrade-Nord: Herz-Jesu

Schmachtendorf: St. Josef

Walsumermark: St. Theresia

Königshardt: St. Barbara

Holten: St. Johann

Buschhausen: St. Josef

Schwarze Heide: Liebfrauen

Das Sakrament der Krankensalbung

www.pixabay.com

"'Hauptsache: gesund!' Wer das sagt, weiß, dass ein angegriffener Gesundheitszustand alles andere im Leben belastet und einschränkt. Eine schwere Krankheit macht bisher Selbstverständliches unmöglich und lässt auf drastische Weise spüren, wie bedroht und hinfällig das eigene Leben ist. Sie beeinträchtigt nicht nur den Körper; sie ist auch eine seelische Last und eine Anfechtung für den Glauben. In dieser Situation Trost zu spenden, die rettende Nähe Christi zuzusprechen und die aufrichtende Kraft des Heiligen Geistes zu vermitteln ist der Sinn der sakramentalen Krankensalbung.
©
www.bistum-essen.de

Die Krankensalbung ist ein Sakrament für Kranke und Menschen, die unter den Gebrechlichkeiten des Alters leiden.
Sie kann immer wieder empfangen werden und soll Zeichen der Nähe und Stärkung Gottes in dieser Zeit sein.


Häufig wird die Krankensalbung auch in der Sterbephase von Menschen gespendet, um auch sterbenden Menschen die Nähe Gottes auf ihrem letzten irdischen Weg zuzusprechen.

In dringenden Fällen zu Hause rufen Sie die Seelsorger in den Gemeinden an (s. Sidebar).

Im St. Clemens-Hospital und im Johanniter-Krankenhaus helfen Ihnen gerne das Pfegepersonal weiter oder klicken Sie hier.