Eine Kerze - Ein Gebet

Fotos: Daniel Kirschke, HKD Systems GmbH, 8/2019
Fotos: Daniel Kirschke, HKD Systems GmbH, 8/2019
Fotos: Daniel Kirschke, HKD Systems GmbH, 8/2019
Fotos: Daniel Kirschke, HKD Systems GmbH, 8/2019

Kurz nachdem Gemeindereferent Johannes Schoenen seinen Dienst als neuer Krankenhausseelsorger im St. Clemens-Hospital im Oktober 2018 übernommen hatte, fiel ihm auf, dass es in der Krankenhaus-Kapelle keine Möglichkeit gab, eine Opferkerze zu entzünden.

Es war ja nicht so, dass das nicht schon in der Vergangenheit immer wieder mal Thema von Patient*innen, ihren Angehörigen oder anderen Besucher*innen der Krankenhauskapelle gewesen wäre.

Nur wurde dieser Umstand immer damit begründet, dass in der Kapelle aus brandtechnischen Gründen keine Kerzen mit echter, offener Flamme entzündet werden dürften.
Damit gaben sich bislang alle zufrieden.
Nicht aber Johannes Schoenen - und das sollte sich als gute Fügung herausstellen.

Als erfahrener Krankenhaus-Seelsorger wusste er um die Bedeutung eines Opferkerzenständers für Patient*innen oder deren Angehörige.
Denn es ist fast schon ein archetypisches Bedürfnis, das Gebet für die eigene Gesundheit oder die eines nahestehenden Menschen mit einem Lichtopfer zu verbinden.

Auch aus diesen Gründen ließ Johannes Schoenen nicht locker und suchte nach einer Lösung, die er dann auch fand.

In Zeiten moderner LED-Licht-Technologie fand er, dass es mittlerweile auch gute Opferkerzenständer mit LED-Kerzen-Technik gibt.
Er erkundigte sich bei Anbietern, holte sich Meinungen und Angebote herein.

Dabei stellte er fest, dass die Kosten dafür nicht mal so eben 'aus der Portokasse' finanziert werden kann.
Doch auch das entmutigte Johannes Schoenen nicht.
Da weder der Krankenhaus noch die Pfarrei die Kosten dafür übernehmen konnten, entschloss er sich, eine Spendenaktion zu starten: er entwickelte einen Flyer, sprach während der Gottesdienst die TeilnehmerInnen an und ging auch bei möglichen Sponsoren 'Klinken putzen'.

Mit seinem Anliegen traf er das Bedürfnis der Menschen und so gelang es ihm, innerhalb weniger Monate die Kosten für diesen LED-Kerzenständer zusammen zu bringen, nachdem die Pfarrei zugesagt hat, den noch offenen Restbetrag zu übernehmen.

In der Eucharistiefeier am Samstag, den 03. August 2019 konnte Gemeindereferent Johannes Schoenen diesen LED-Opferkerzenständer dann seiner Bestimmung übergeben, nachdem er zuvor gesegnet worden war.

Bei der Segnung und den Fürbitten beteiligten sich ganz selbstverständlich auch einige Personen, die regelmäßig an unseren Gottesdienste in der Krankenhaus-Kapelle teilnehmen.

Jetzt, nach einigen Wochen, können wir konstatieren, dass diese Idee von Johannes Schoenen sehr gut angenommen wird und täglich immer einige Kerzen 'brennen'.
Damit empfehlen die Menschen ihre Anliegen, ihre Sorgen und Bitten - verbunden mit einem Gebet - der fürsorglichen Liebe Gottes.

Text. Gerd Wittka
Fotos: mit freundlicher Genehmigung Daniel Kirschke, HKD Systems GmbH, 8/2019

Nach oben