© C. Holl

"Heute noch muss ich bei Dir zu Gast sein!"

Kommunionvorbereitung in St. Theresia

Die jährliche Feier der 1. Heiligen Kommunion ist für jede Gemeinde eines der wichtigsten und herausragendsten Ereignisse. Demensprechend kommt der Vorbereitung der Kommunionkinder, über die wir Sie an dieser Stelle informieren möchten, eine besondere Bedeutung zu.

Die Zeit der Vorbereitung beginnt nach den Sommerferien mit der Anmeldung der Kommunionkinder aus verschiedenen Schulen des 3. Schuljahres (in den letzten Jahren zwischen 30 und 45 Kinder). Die Feier der Erstkommunion ist jeweils am Sonntag vor Christi Himmelfahrt in zwei Gottesdiensten. Ein Katechetinnen-Team bereitet die Kinder vor. Im Idealfall betreuen zwei Katechetinnen 8 - 10 Kinder. Zu unserem Team gehören erfahrene Katechetinnen, die z.T. seit vielen Jahren dabei sind. In jedem Jahr wird unser "Stamm" durch neue Mütter und Väter der jeweiligen Kommunionkinder bereichert. Als besonders gelungen hat sich die Zusammenarbeit von einer "erfahrenen" und jeweils einer "neuen" Katechetin erwiesen. Für uns ist es wichtig, dass die Katechetinnen die Gemeinde kennen bzw. am Gemeindeleben teilnehmen und auch persönliche Glaubenserfahrungen einbringen können. Die Katechetinnen-Runde trifft sich 14-tägig, um begleitet vom Pastor sich auch über Glaubensfragen auszutauschen.

Nach oben

© M. Tinten
© M. Tinten

Vorbereitung nach Franz Kett

Wir arbeiten seit vielen Jahren mit der Mappe "Heute noch muss ich bei dir zu Gast sein" (M.Blechschmidt, E. Kaufmann, M. Fackler, RPA-Verlag GmbH, Landshut). In dieser Mappe wird jede Katechese sorgfältig aufgebaut. Es gibt eine Hinführung für die Katechetinnen. Hier werden auch theologische Hintergründe genannt und die Zusammenhänge zu anderen Katechesen aufgezeigt.

Die Durchführung ist ein Leitfaden, der als unmittelbare Vorlage während der Stunde verwendet werden kann. Grundbestandteile jeder Stunde sind: Die "Versammlung", eigene Erfahrungen der Kinder, ein aus den bereitgestellten Materialien von den Kindern gestaltetes "Mittelbild" und die biblische Erzählung. Hinzu kommen Vertiefungen durch Gebete, Lieder und ein Gestaltungsblatt. Der Ansatz dieser Art der Vorbereitung ist bewusst ganzheitlich mit musischen Gestaltungselementen. Nichts soll an Schule erinnern. Darüber hinaus erlaubt dieser Ansatz auch sehr einfach, behinderte Kinder zu integrieren.

Gerade heute ist es wichtig, dass Kinder erst einmal die Ruhe finden, sich auf das einzulassen, was wir vermitteln möchten. Dabei bemühen wir uns auch in schwierigen Situationen um möglichst wenig autoritäres Verhalten. Die Atmosphäre in der Stunde, die annehmend, liebevoll sein soll, ist besonders wichtig (z.B. ein Rhytmikreifen, der in den Kreis gebracht wird. Er wird gedreht. Die Kinder folgen der Bewegung mit den Augen, mit Füssen und Händen anstelle eines "Seid still!"). Mit den Materialien, später auch Brot, Trauben und Saft wird sehr behutsam umgegangen.Besondere Bedeutung in jeder Stunde hat die "Jesuskerze". Immer, wenn von Jesus in der Geschichte die Rede ist, wird die Jesuskerze entzündet, begleitet von einem Lied, während dessen die Kerze im Kreis von Kind zu Kind weitergeben wird. Die Kerze zeigt "Jesus ist jetzt unter uns!"

Die Kommunionvorbereitung ist ein heilsamer Weg. Was Jesus heilen will, das wird im Umgang und in der Begegnung miteinander eingeübt. So kann dieser Weg manches Kind schon heilen, weil es Gutes erfährt.

Die Erfahrung in der Gruppe wird so zum Zeugnis für die Botschaft Jesu, dem Heiland der Welt.

Er ist in der Gruppe am Werk.

Nach oben

Das Sakrament der Versöhnung (Bußsakrament)

Die Vorbereitung zur Erstkommunion beinhaltet auch die Vorbereitung auf das Sakrament der Versöhnung. Das Fest der Versöhnung wird meistens im Januar/Februar feierlich mit Kindern und Eltern in jeder Gruppe begangen. Es ist uns wichtig, dem Sakrament der Versöhnung eine besondere und eigenständige Bedeutung zu geben. Es ist nicht bloss Vorbereitung zur Erstkommunion. Die Resonanz bei Kindern und Eltern war bisher stets sehr positiv.

Nach oben

© K. Sokolowski-Tinten

Sonstiges

Es gibt drei Elternabende. Wir bemühen uns für interessierte Eltern zusätzliche thematische Gesprächsabende anzubieten.

In jedem Jahr steht die Vorbereitung unter einem besonderen Thema. Dies wird den Kindern zu Beginn der Vorbereitung an einem Aktionsnachmittag nahe gebracht. Im Stile eines Workshops wird zum Thema gebastelt, gespielt und gearbeitet.

Der MISEREOR-Sonntag wird auch in besonderer Weise von den Kommunionkindern mitgestaltet. Es gibt eine Verkaufsaktion von gebastelten und gebackenen Artikeln, die an einem besonderen Bastelnachmittag gefertigt werden. Ausserdem findet an einem Samstag ein Solidaritätslauf ("Spendenwanderung") zugunsten des Teppichkinderprojektes von MISEREOR statt, der immer grossen Anklang findet und auch schon in der MISEREOR-Zeitschrift gewürdigt wurde.

Immer wieder werden Ergebnisse dieser Aktionen in die sonntägliche Messe eingebracht. Es ist für uns wichtig, dass "unsere" Kommunionkinder in der Gemeinde präsent sind. (Fotowand zum Thema, Gebetszettel für die Gemeindemitglieder, Themenbild in der Kirche).

Es findet auch ein Ausflug statt, der im Zusammenhang zum Thema steht. (Besuch eines Weinbergs, Schifffahrt, Wallfahrt zum Halde-Kreuz, "Beten mit Füssen").

Nach oben

Ansprechpartner

Mechthild Tinten (Tel. 0208-627212); Pastor Hans-Werner Hegh (Tel. 0208-679710)

Nach oben