Das Sakrament der Trauung

© Arun J. Mathur

 

Das Sakrament der Ehe ist das einzige Sakrament, das nicht der Geistliche spendet, sondern die Brautleute spenden sich einander das Sakrament, in dem sie das Vermählungswort sprechen. Der Geistliche assistiert und bestätigt die Spendung des Sakramentes.

In der kath. Kirche gilt die Unauflöslichkeit der Ehe, d.h., dass eine kirchlich geschlossene Ehe nur einmal vollzogen werden kann.

Aber keine Angst! Wenn Sie schon einmal geschieden worden sind, und jetzt noch einmal heiraten möchten, sollten Sie sich vertrauensvoll an den Pastor wenden. Vielleicht treffen unter Umständen auf Sie einer der Ausnahmeregelungen zu.

Gemeindenahe Ehevorbereitung

In unserer Pfarrei St. Clemens bieten wir auch Gespräche für Paare auf dem Weg zur Trauung an. Die Gespräche werden ehrenamtlich vorbereitet und begleitet von Ehepaaren aus dem Team der gemeindenahen Ehevorbereitung, sowie den Pastoren. An 5 Abenden haben Sie die Möglichkeit, gemeinsam mit Ihrem Partner und in der Gruppe zu entdecken, was eine gelingende Partnerschaft ausmacht. Themen wie "Partnerschaftliche Ehe: Selbstverständnis von Mann und Frau"; "Individuelle Lebensgeschichten, gemeinsame Lebensperspektiven"; "Kommunikation - Konflikte"; "Liebe, Zärtlichkeit und Kinder" und "Das Ehe-Sakrament" werden besprochen.

Sie werden automatisch von unserer Pfarrei angeschrieben und eingeladen. Die Kurse finden mehrmals jährlich statt und gehören zur Vorbereitung dazu.

Die Gottesdienstmöglichkeiten

Eucharistiefeier oder Wort-Gottes-Feier

Es gibt zwei Möglichkeiten: Die Eucharistiefeier oder die Wort-Gottes-Feier. Die Eucharistiefeier kann nur gefeiert werden, wenn beide Partner katholisch sind, und sollte nur gefeiert werden, wenn die Partner auch einen Bezug hierzu haben. Die Wort-Gottes-Feier ist ein Gottesdienst ohne Eucharistiefeier, in der das Sakrament der Trauung im Mittelpunkt steht.

Die so genannte 'Ökumenische Trauung'

Eigentlich gibt es keine Ökumenische Trauung. Es handelt sich hierbei um eine gemeinsame kirchliche Trauung, d.h., dass die Geistlichen beider Konfessionen anwesend sind, aber der "Hausherr" die Assistenzvollmacht hat. Dies bedeutet z.B., wenn die Brautleute in der kath. Kirche getraut werden wollen, wird die Trauung nach dem kath. Formular durch den kath. Geistlichen vollzogen. Der evangelische Geistliche hält meistens u.a. die Predigt.

'Traufe'

Der Begriff 'Traufe' ist kein offizielles Wort, sondern ein Kunstwort, das von vielen Geistlichen benutzt wird. Bei einer 'Traufe' handelt es um eine Verbindung der Feier der Trauung mit der Feier der Taufe des gemeinsamen Kindes der Brautleute.

Termin

Bei uns wird ausschließlich samstags getraut. Die Uhrzeit liegt in Ihrem Ermessen und in der Absprache. Die Feier der Trauung kann jedoch nicht nach 16.00 Uhr beginnen.

Schauen Sie auch in die Checkliste für die Trauung. Dort erhalten Sie viele weitere nützliche Informationen!