AG Jugend und Kirche beschreibt Rahmenbedingungen für eine zukunftsfähige Jugendarbeit

Eine zukunftsfähige Kirche braucht eine gute Jugendarbeit! Was braucht Jugend aber, um gut „arbeiten“ zu können?

Finanzielle Unabhängigkeit, Selbstverwaltung, Sicherung der Mitspracherechte, geeignete Räumlichkeiten, dazu hauptamtliche und qualifizierte ehrenamtliche Ansprechpersonen waren beim ersten Treffen genannt worden, sie wurden konkretisiert:

1. Finanzielle Unabhängigkeit: Gelder in der Jugendarbeit dürfen nicht zweckentfremdet werden. Für die Beschreibung eines passenden rechtlichen Rahmens soll Andreas Scholten vom Bistum angefragt werden.

2. Selbstverwaltung soll garantieren, dass Jugendgruppen tun können, was ihnen entspricht!

3. Sicherung der Mitspracherechte: PGR, Gemeinderäte, das Pastoralteam, das Netzwerk Jugend der Pfarrei wurden als Gremien genannt in denen Jugend Sitz und Stimme braucht, um für ihre eigenen Belange ein zu treten.

4. Eine breitere Diskussion löste die Frage nach „Räumlichkeiten in erreichbarer Nähe“ aus. Dazu wurden alle derzeitigen Jugendräume auf einer großen Karte mit den Gemeinde- und Pfarreigrenzen eingezeichnet (siehe Foto). Auch wenn künftig Gebäude aufgegeben werden, müssen für die Jugendgruppen angemessene Räume bereit gehalten oder gefunden werden.

Weiter gehen die Beratungen am Mi., 15. September um 19:00 Uhr im Schulungsraum St. Clemens (Klosterstr. 15).

Justus Könemann