Herzlich willkommen in Liebfrauen

Wir freuen uns, dass Sie auf unser Internet Angebot im Rahmen der Pfarrei Homepage von St. Clemens Oberausen Sterkrade gefunden haben. Eines aber vorab: Obwohl sich schon einiges aus dem Angebot unserer Gemeinde auf dieser Plattform getan hat und viele Menüpunkte mit Inhalt gefüllt sind, gilt nach wie vor: Dieses Angebot befindet sich noch im Aufbau. Wundern Sie sich also nicht, wenn es hier und da etwas holpert, oder Sie einen gewünschten Inhalt nicht auf Anhieb oder sogar gar nicht finden. Wir arbeiten daran.

So oder so, schauen Sie sich um und informieren Sie sich über unser aktuelles Gemeindleben. Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Seite. Nehmen Sie mit unseren Ansprechpartnern Kontakt auf oder besuchen Sie uns einmal in echt in unserer Gemeinde vor Ort.

Gemeinde Liebfrauen
Roßbachstr. 41
46149 Oberhausen

Als ersten Eindruck können Ihnen die Berichte und der kleine Rundgang in Bildern durch unsere Gemeinde dienen. Besuchen Sie auch unser virtuelles Gemeindebüro.

Wir wünschen einen angenehmen Aufenthalt. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bald wieder besuchen, sei es im WWW oder bei einem persönlichen Kontakt auf einer unserer Angebote vor Ort.

Pastorales Schwerpunktprofil

Im Zuge des Pfarreientwicklungsprozesses sind alle Gemeinden unserer Pfarrei aufgerufen, sich mit den pastoralen Schwerpunkten auseinanderzusetzen, die sie zu dem Gesamten der Pfarrei beisteuern wollen. Dieser Aufgabe hat sich unser Gemeinderat gerne gestellt. Wir legen nun unsere detailierte Ausarbeitung vor und veröffentlichen sie an dieser Stelle.

Die Erarbeitung dieses Profils kam uns zu diesem Zeitpunkt gerade recht, befinden wir uns doch im Prozess um die "ehrenamtliche Gemeindeleitung" an einer wichtigen Stelle. Es ist gut, einmal genau auf das zu schauen, was in unserer Gemeinde bereits lebt, um dann zu überlegen, wohin die Reise gehen soll. Wenn wir uns unserer Stärken und Schwächen bewusst sind, können wir mutig die Dinge angehen, die nötig sind. Dabei ist uns bewusst, dass wir das nicht komplett aus eigener Kraft bewirken können. Durch die bewusste Konzentration auf unsere Schwerpunkte scheint uns die vor uns liegenden Aufgaben aber durchaus schaffbar. Im Vertrauen auf die Hilfe des Heiligen Geistes sehen wir zuvversichtlich auf die kommende Gestallt unserer Gemeinde. Wir beten darum, dass sich dieser Geist in unserer Gemeinde ausbreitet und jeden einzelnen erfasst.

 

Die Schwerpunkte, die sich für uns heraukristallisiert haben sind:

  1. Das offene Kloster Liebfrauen als der kulturell-spirituelle Schwerpunkt der Gemeindearbeit

  2. Der eigene Weg als Gemeinde hin zu gemeinsamer Verantwortung für das Gemeindeleben durch das Projekt „ehrenamtliche Gemeindeleitung“.

  3. Die Familienpastoral im Sinne einer übergreifenden pastoralen Einbeziehung diverser Formen von Familie und Beziehungen und dem integrativen Aufbau von Gemeinde quer durch alle Alter.

 

Bei Interesse können Sie den gesamten Text hier herunterladen.

Impressionen

Begleiten Sie uns auf einen Rundgang in Bildern aus unserer Gemeinde.

Bild: Melanie Malitius
Bild: Melanie Malitius
Bild: G. Beck
Bild: G. Beck
Bild: G. Beck
Bild: G.Beck
Bild: G. Beck
Bild: G. Beck

15.06.2017

Fronleichnam, mehr als eine Prozession

Der demografische Wandel geht auch nicht an unserer Gemeinde vorbei. So mussten wir in den letzten Jahren feststellen, dass junge Christinnen und Christen der alljährlichen Fronleichnamsprozession fernblieben und gleichzeitig immer mehr ältere Gemeindemitglieder darüber klagten, den weiten Weg einer Prozession nicht mehr bewältigen zu können. Grund genug sich mit dem Fest als solches und damit, wie es zukünftig in unserer Gemeinde gelebt werden kann, auseinander zu setzen.

Das vorläufige Ergebnis wollen wir Ihnen hier anhand des diesjährigen Fronleichnamsfestes skizzieren. Bereits zum 3. mal praktiziet die Liebfrauengemeinde nun diese neue Form und wir können nicht mehr nur von einem Versuch reden.

Wir haben die gesamte Aktion in 3 Teile geteilt. Jeder Teilnehmer sollte selbst entscheiden, welchen Teil er mitgehen möchte. Zunächst trafen wir uns in St. Konrad, einer kleinen Kapelle am Rande unseres Gemeindegebietes. Hier gab es zur Einstimmung einen kurzen Impuls. Anschließend machte die Schar der Gläubigen sich auf den Weg. Wohlgemerkt, dieser Weg bedeutet nicht die eigentliche Prozession, da das Allerheiligste noch nicht dabei war. Die Idee dahinter ist die, dass wir als Gläubige und als Gemeinde uns auf den Weg machen um Jesus zu begegnen. Heute an Fronleichnam genauso, wie jeden Tag, an dem Ort, an dem wir gestellt sind.

Dieser erste Teil richtet sich vor allem an die jüngere Gemeinde, weshalb wir den Weg auch etwas ausdehnen konnten. So musste unsere Weggemeinschaft auch ein besonders Hinderniss überwinden. Es galt die hohe Fußgängerbrücke über die Emscher zwischen Diepenbruck- und Hessenstr. zu überwinden. Auf dem Weg verteilt gab es 6 Stationen an denen es jeweils ein Fensterbild gab, das zu einer Bibelstelle gestaltet war. Schüler des Elsa Brändström Gymnasiums hatten diese Bilder im Rahmen eines Projektes im Religionsunterricht auf die Scheiben alter Fenster gemalt. Inhaltlich befasste sich der Kurs um das Thema Gerechtigkeit, das an den unterschiedlichen Stationen vielfältig und lebensnah behandelt wurde.

Im zweite Teil feierte die gesamte Gemeinde einen Festgottesdienst auf dem Vorplatz unserer Liebfrauenkirche. Hier warteten alle Gemeindemitglieder, die den ersten Teil nicht mitgegenagen waren, schon auf die Wandergruppe.

Anschließend machte sich die Gemeinde wieder auf den Weg, diesmal mit dem Allerheiligsten, auf eine kurze Prozession über der angrenzenden Straßen zur Kirchen, wo auch der traditionelle Schlusssegen erteilt wurde. Dadurch, dass diese Prozession kürzer ausfiel, konnten ihn vermehrt auch unsere älteren Gemeindemitglieder noch bewältigen. Auch die Jugend ließ sich nicht nehmen diesem traditionellen Teil mitzugehen.

Wir glauben, dass wir mit unserem neuen Konzept viel erreicht haben. Obwohl die Prozession im Kern kleiner gehalten wurde, erhalten wir für unsere Gemeinde in der Summe ein deutliches Mehr. Schauen Sie sich auch die Bilder unsem diesjährigen Fronleichnamtages an.

*Lesen Sie dazu auch die Predigt von Pastor Hans-Jürgen Vogel ---> Download

 

 

Bilder: G.Beck

04.06.2017

Internationaler Gottesdienst 2017

"Den Heiligen Geist kann man nicht einfach ausschalten!" So predigte Pastor Hans-Jürgen Vogel im Internationalen Gottesdienst am Pfingstsonntag.

Sehr erfreut waren wir über die vielen Besucher verschiedener Nationen. Nach einem bewegenden Gottesdienst, gab es die Möglichkeit, sich am Klostercafé auszutauschen oder sich beim Mitbringbuffet mit internationalen Speisen zu stärken. Es entstanden viele, interessante Gespräche, Kinder spielten gemeinsam im Sandkasten und Romuald aus Benin (Afrika), unterhielt uns mit seinen Trommelkünsten. Es war ein sehr gelungener Abend und wir hoffen dies nächstes Jahr zu wiederholen.

 

 

Bilder von: Steven Beck
© Steven Beck, 04.06.2017